Die beteiligten Institute

blau-schwarz-logo

Das Hamburg Institut ist ein Beratungs- und Forschungsunternehmen mit Schwerpunkt im Energie- und Umweltsektor. Seit 2012 unterstützt es Ministerien, Kommunen, Unternehmen verschiedener Branchen, Verbände sowie andere Akteure im In- und Ausland bei der erfolgreichen Umsetzung der Energiewende. Das Hamburg Institut bündelt langjähriges Know-how aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft, Recht und Technologie und bietet neben Beratung und Strategieentwicklung auch interdisziplinäre Forschungsarbeit. Seit 2019 gehört das Hamburg Institut zum Unternehmensverbund Averdung Ingenieure & Berater GmbH.

Hamburg Institut

Themenrelevante Forschungsprojekte des Hamburg Instituts sind unter anderem:

HIC Hamburg Institut Consulting GmbH
Paul-Nevermann-Platz 5
22765 Hamburg

grün-blau-orange-logo

GreenGasAdvisors

Für GreenGasAdvisors stellen grüne Gase ein Grundbaustein der zukünftigen Energieversorgung dar und sichern damit den Wohlstand von morgen. Mit ihren Kompetenzen und ihrer inhaltlichen Schwerpunktsetzung unterstützen Stephan Bowe und sein Team daher ihre Kunden dabei, schon heute die richtigen Weichen zu stellen.

Kunden und Tätigkeitsfelder von GreenGasAdvisors seit 2019 umfassen unter anderem:
  • Beratung beim Aufbau eines nationalen Biogasregisters für den irischen Gasnetzbetreiber Gas Networks Ireland
  • Schaffung des Experten-Netzwerks für Grüne Gase als dezentrales Netzwerk zu grünen Gasen in Deutschland
  • Individuelle Beratung von Unternehmen aus der Biogaswirtschaft (Händler, Biogasanlagenbetreiber)
  • Mitarbeit im DIN Ausschuss zur Überarbeitung der EN 16325

GreenGasAdvisors
Schönleinstraße 31
10967 Berlin

Das Projektteam

Robert Werner, Hamburg Institut(Projektleiter)

Robert Werner ist Mitbegründer und seit 2012 Geschäftsführer beim Hamburg Institut. Sein Beratungsschwerpunkt liegt in der Strategie- und Geschäftsentwicklung für Unternehmen der Energiewirtschaft. Er befasst sich in seiner Beratungs- und Forschungstätigkeit eingehend mit der Zukunft des Ökostrommarktes, des Herkunftsnachweismarktes und der Weiterentwicklung der jeweiligen Rahmenbedingungen.

Nach dem Studium der Geografie und Betriebswirtschaftslehre folgten beruflichen Tätigkeiten als Referent für Energiesteuern und Energiepolitik, als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Volkswirtschaftslehre der Universität Mannheim sowie als Unternehmensberater. Von 2001 bis 2011 war er in der Ökostrombranche als Vorstand und Geschäftsführer verantwortlich für Strombeschaffung und -vertrieb sowie den Bau von Wind- Wasser- und Solarkraftwerken.
Robert Werner arbeitet im DIN Ausschuss zur Überarbeitung der EN 16325 mit.

Christian Maaß, Hamburg Institut(stellv. Projektleiter)

Christian Maaß ist Rechtsanwalt sowie Mitbegründer und seit 2012 Geschäftsführer des Hamburg Instituts. Sein Fokus liegt in der strategischen Beratung öffentlicher Institutionen und Wirtschaftsunternehmen zu energie- und umweltrechtlichen Fragen. Im Projektteam ist Christian Maaß daher insbesondere für rechtliche Fragen zuständig.

Im Anschluss an seine juristische Ausbildung arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Forschungsstelle Umweltrecht der Universität Hamburg. Von 2001 bis 2008 war Maaß Abgeordneter der Hamburgischen Bürgerschaft und dort Vorsitzender des Umweltausschusses.
Von 2008 bis Ende 2010 war er als Staatsrat (Staatssekretär) in der Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt tätig. Er initiierte die Gründung des kommunalen Energieversorgers HAMBURG ENERGIE GmbH und leitete unter anderem dessen Aufsichtsrat.

Dipl.-Ing. Stephan Bowe, GreenGasAdvisors

Stephan Bowe ist der Gründer von GreenGasAdvisors. Eine zukunftsfähige Gasversorgung mit erneuerbaren Gasen ist sein Thema. Zuvor hat er bei der Deutsche Energie-Agentur GmbH zwischen 2010 und 2018 das Biogasregister Deutschland mit aufgebaut und beständig weiterentwickelt. Dies beinhaltete den Aufbau von internationalen Kooperationen mit den Biogasregistern aus Dänemark und Österreich sowie den Aufbau eines europäischen Netzwerks von Biogasregistern. Stephan Bowe ist ausgebildeter Dipl.-Ing. Technischer Umweltschutz, mit einem Schwerpunkt auf Wasserreinhaltung. Er hat zudem eine Gruppenleitungsausbildung in Themenzentrierte Interaktion (TZI) am Ruth-Cohn-Institut abgeschlossen.

Dr. Alice Sakhel, Hamburg Institut(Beraterin)

Dr. Alice Sakhel befasst sich schwerpunktmäßig mit den Themen Herkunftsnachweise und Dekarbonisierung der Wärmeversorgung sowie der Industrie.
Ihr Diplom-Studium in BWL absolvierte Alice Sakhel an der Uni Köln, mit Vertiefung im Bereich International Management an der FGV in São Paulo. In ihrer Promotion an der Uni Hamburg im Bereich Umwelt- und Energiemanagement forschte sie unter anderem zu den Themen Klimaberichterstattung zur Reduktion von Unsicherheiten auf den Finanzmärkten und unternehmerischer Umgang mit Unsicherheiten bezüglich Klimaregulierungen.
Nach einer rund zweijährigen Tätigkeit als Referentin für Energiestatistik bei Agora Energiewende arbeitete Alice Sakhel zuletzt als Referentin für die Wissenschaftsplattform Klimaschutz der Bundesregierung.

Dr.-Ing. Paul Girbig, GreenGasAdvisors(Senior Consultant)

Dr. Paul Girbig ist neben seiner Tätigkeit als Lehrbeauftragter an der TUM München und der Hochschule Ansbach University als Senior Consultant freiberuflich beratend in der Energiewirtschaft tätig.

Seit mehr als 15 Jahren ist er Mitglied im deutschen DIN-Normenausschuss „Grundlagen des Umweltschutzes NA 172-00-09 AA“ und arbeitet als deutscher Delegierter im ISO Technical Committee 301 „Energy management and energy savings“. Auf europäischer Ebene ist er im CEN-CENELEC Sector Forum „Energy Management“ und aktuell Mitwirkender in der CEN Arbeitsgruppe Revision der EN 16325 „Guarantees of Origin“.

Vor seiner Hochschultätigkeit war er 38 Jahre in leitender Funktion bei der Firma Siemens im Bereich Energie tätig. In seinem beruflichen Fokus stand die Betreuung von Unternehmen hinsichtlich industrieller Energiebereitstellung, Energietransport und Energieeinsatz einschließlich der Produktionsprozesse. Sein Ziel ist es mit Energieeffizienz sowie Umweltschutz auf den verschiedensten Ebenden eines Unternehmens, vom Topmanagement, im kaufmännisch-technischen Entscheidungsprozess bis zum operativen Handeln den wirtschaftlichen Erfolg zu steigern.

Dr. Alexandra Styles, Hamburg Institut(Senior Researcher)

Alexandra Styles (geb. Purkus) ist Senior Researcher am Hamburg Institut und promovierte Ökonomin. Ihr Forschungsschwerpunkt liegt auf Herkunftsnachweisen, Vermarktungsstrategien und Fördersystemen für erneuerbare Energien, Sektorenkopplung und Bioenergie.
Alexandra Styles forschte von 2011 bis 2018 am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ zum Zusammenspiel von Klima- und Energiepolitik und nachhaltiger Landnutzung. Von 2014 an war sie am Department Ökonomie für die strategische Entwicklung des Themenfelds „Ökonomik stofflicher Nutzung nachwachsender Rohstoffe und erneuerbarer Energien“ verantwortlich. Zuvor promovierte sie am UFZ in Kooperation mit dem Deutschen Biomasseforschungszentrum (DBFZ) zur deutschen und europäischen Bioenergiepolitik im Strom-, Wärme- und Verkehrssektor. Von 2018 bis 2020 arbeitete sie am Thünen-Institut für Holzforschung, wo sie sich mit Evaluationsforschung sowie mit den Rahmenbedingungen für das Bauen mit Holz befasste.

Juliane Mundt, Hamburg Institut(Senior Researcher)

Juliane Mundt ist Regionalwissenschaftlerin und Beraterin für CO2- und Ökostrommärkte, Klimaneutralität und ist Zertifzierungsmanagerin beim ok-power-Siegel.
Nach ihrem Studium des Sustainability Managements an der Leuphana Universität Lüneburg war sie bei der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit an der Planung und Entwicklung emissionsmindernder Projekte in Entwicklungsländern beteiligt. Beim Germanischen Lloyd hat sie als Auditorin CDM Projekte und Projekte des freiwilligen Emissionsmarktes validiert und verifiziert. Im Anschluss setzte sie Photovoltaik Projekte in Entwicklungsländern um und führte Trainings zum Umgang mit erneuerbaren Energien und zu Energieeffizienz durch.
Im Rahmen ihrer Tätigkeit beim Hamburg Institut ist sie unter anderem Leiterin des vom Umweltbundesamt beauftragten Projekts zur Gestaltung der Regionalstromkennzeichnung.